2004

Startseite

Jubiläumskonzert 10 Jahre Chor der Pfarre St. Valentin

Sommerfest 10 Jahre Chor der Pfarre St. Valentin

Begräbnis von Ehrenkanonikus Msgr. Dr. Karl Hautz

Jubiläumskonzert 10 Jahre Chor der Pfarre St. Valentin

Samstag, 18. September 2004, 20.00 Uhr, Stadtpfarrkirche St. Valentin

Der Chor der Pfarre St. Valentin veranstaltete am Samstag, 18. September 2004 ein Festkonzert in der Stadtpfarrkirche St. Valentin anlässlich seines 10-jährigen Bestehens. Im Jubiläumsjahr wurde zu Ostern die "Krönungsmesse" von W. A. Mozart gesungen und im Juli dieses Jahres feierte der Chor mit einem Sommerfest seinen "runden Geburtstag". Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete nun dieses Festkonzert.

Programm

Joseph Haydn

Synphonie Nr. 30 "Alleluja"

Johann Joseph Fux

Victimae Paschali Laudes, für Soli, Chor und Orchester

Ludwig van Beethoven

Missa in C, op.86, für Soli, Chor und Orchester

Ausführende

Sopran: Elisabeth Würzburger

Alt: Karin Adlberger

Tenor: Harald Pichler

Bass: Markus Schulz

Chor und Orchester der Pfarre St. Valentin

Leitung: Christoph Bitzinger

Informationen zum Programm

Im symphonischen Werk verarbeitete Haydn das österliche "Alleluja", das zu Ostern in der Kirche angestimmt wird. In der gleichen Osterstimmung vertonte Fux die Ostersequenz. Der "Großmeister" der Wiener Klassik - Ludwig van Beedhoven - bildet den Höhepunkt in diesem Konzert. Gleich einer Beethoven- Symphonie erklingt die große Messe in C, die in der zeitlichen Nähe seiner 5. Symphonie entstand und gleichermaßen hohe Anforderungen an Soli, Chor und Orchester stellt.

Sommerfest 10 Jahre Chor der Pfarre St. Valentin

Sonntag, 3. Juli 2004, Pfarrhofwiese St. Valentin

Am 3. Juli 2004 feierte der Chor der Pfarre St. Valentin sein 10-jähriges Bestehen seit seiner Gründung im Jahre 1994 unter Chorleiter Christoph Bitzinger. Die Feierlichkeiten zu diesem Anlass bestanden aus der Gestaltung der Abendmesse und dem anschließenden Chorfest im Pfarrhofgarten. Dabei sorgte der Auftritt des Chores mit einem Reigen von Volksliedern und der "Müller - Musi", einer Abordnung der Stadtkapelle St. Valentin, für gesellige Unterhaltung. Eine Großbildprojektion, in deren Rahmen die Homepage des Chores und Bildmaterial aus dem Chorleben gezeigt wurden, sowie ein Gewinnspiel waren weitere Höhepunkte dieses Festes. Vizebürgermeister Johann Lischka und Kulturstadtrat Dipl. Ing. Dr. Werner Backfrieder gratulierten und dankten dem Chorleiter und den Sängerinnen und Sängern für ihre Aktivitäten, die nicht nur das Leben der Pfarrgemeinde sondern auch das kulturelle Leben der Stadtgemeinde St. Valentin bereichern.

Begräbnis von Ehrenkanonikus Msgr. Dr. Karl Hautz

Freitag, 23. Jänner 2004, 14.00 Uhr

Pfarrer in Ruhe von St. Valentin

Ehrenbürger von St. Valentin und Echsenbach

Träger des Ehrenringes von St. Valentin

Träger des goldenen Verdienstzeichens von Niederösterreich

Msgr. Dr. Karl Hautz verstarb am Donnerstag, 15. Jänner 2004, um 2.15 Uhr, im 96. Lebensjahr und im 72. Jahr seines Priestertums.

Geboren wurde er am 29. April 1908 in Ratzersdorf, Pfarre Pottenbrunn. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Melk und dem Theologiestudium empfing er am 17. Juli 1932 in St. Pölten die Priesterweihe. Nach den Kaplansposten in Arbesbach, Groß Gerungs und Raabs kam er 1936 als Provisor nach Echsenbach, wo er von 1937 bis 1949 als Pfarrer wirkte. Nach seiner Zeit als Rektor im Bischöflichen Priesterseminar in Melk von 1949 bis 1957 wurde er Pfarrer von St. Valentin. Nach seiner Pensionierung 1989 übersiedelte er in das Pensionistenheim der Marienschwestern nach Bad Mühllacken, wo ihn die Schwestern bis zuletzt mit Liebe betreuten und pflegten.

Für sein segensreiches Wirken und für sein offenes Herz für die Sorgen der Pfarrgemeinde, aber auch für sein Verständnis für die Anliegen der Stadtgemeinde, wurde er mit der Ehrenbürgerschaft und dem Ehrenring der Stadtgemeinde St. Valentin ausgezeichnet.

Von 1957 bis 1979 war er Dechant des Dekanates Haag.

Sein priesterliches Wirken war geprägt von Vitalität und Energie, verbunden mit einem tiefen, lebendigen Glauben, einer großen Treue zur Kirche und einer innigen Liebe zur Gottesmutter Maria. Seine Dienste für die ihm anvertrauten Menschen nahm er mit großem Einsatz wahr. Mit seinem großen musischen Talent baute er die Musikkapelle der Studenten in Melk auf und gründete die Blasmusik Echsenbach.

Wir gedenken des Verstorbenen in Liebe und Dankbarkeit!

Die Zeit, Gott zu suchen, ist das Leben.

Die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod.

Die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.